Wahrlich, Gott gebietet, gerecht (zu handeln),
uneigennützig Gutes zu tun.

– QURAN (16:89)
  • Treffen des Interreligiösen Arbeitskreises am 22. Februar 2017

    1998 wurde die jährliche bundesweite Interkulturelle Woche mit einer interreligiösen Feier in der Stadtkirche Darmstadt und einem Markt der Möglichkeiten für Hessen eröffnet. Das gemeinsame Feiern war so beeindruckend, daß einige der Vorbereitungsgruppe das Bedürfnis hatten, dieses Erlebnis 1999 zu wiederholen. So wurde aus einer begrenzten Arbeitsgruppe ein kontinuierlicher Arbeitskreis

    weiter lesen
  • Volker Siefert bringt „Wahrheiten“ ans Licht. Das Bilalzentrum sagt Danke!

    Stellungname zu HR-Bericht vom 26.08.2016

    Am 26.08.2016 um 9:10 Uhr stellte uns Herr Siefert vom Hessischen Rundfunk per E-Mail einige Fragen, da er „Recherche“ betreibe. Das Verblüffende daran ist, dass er seine Fragen samt haltloser Unterstellungen am selben Tag um 19:16 Uhr auf hessenschau.de selbst beantwortet und veröffentlicht. Kein Witz!

    weiter lesen
  • Empfang der Religionen im Advent

    Ansprache des Bilalzentrum und Verabschiedung von Pfarrerin Ilka Friedrich.

    weiter lesen
  • Moschee trifft Weltladen: Fair-Trade-Islam

    Gerechter Handel findet Beachtung

    Unsere Aktivitäten zum Fair Trade werden nun auch in der Broschüre Fair Trade und Islam erwähnt und auf einem Darmstädter Gebetskalender beworben, sowie in der islamischen Zeitung hervorgehoben. Die Arbeit geht also weiter...

    weiter lesen

Veranstaltungen

25. Februar
19:30 Uhr
Ali Ibn Abi Talib - Die 4 Kalifen im Islam
Fahrschule Adam, Merckstr. 10, DA

Islamisches Bildungszentrum Darmstadt – Bilal e.V.

Das Bilalzentrum entstand in den 90er Jahren durch die Initiative von jungen Muslimen aus Darmstadt, die sich engagieren wollten. Bald entwickelte sich eine eigenständige Organisation aus Darmstadt für Darmstadt. Damals wie heute bestehen keine Verbindungen zu politischen oder ausländischen Gruppierungen. Ob alleine oder in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Vereinen, das wichtigste ist, dass durch das Projekt “ein Stück mehr Frieden” verwirklicht wird.