Gerechter Handel findet Beachtung

Unsere Aktivitäten zum Thema Fair Trade werden nun auch in der Broschüre "Fair Trade und Islam" erwähnt und auf einem Darmstädter Gebetskalender beworben, sowie in der Islamischen Zeitung hervorgehoben. Die Arbeit geht also weiter...

Moschee trifft Weltladen: Fair-Trade-Islam

Gemäß einer Überlieferung des Propheten Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, soll dem Arbeiter ein angemessener Lohn ausbezahlt werden, noch bevor dessen Schweiß getrocknet ist.

Diese Überlieferung war Impulsgeber für das Motto einer gemeinschaftlich organisierten Tagung von Bilalzentrum, Imanzentrum und Weltladen Darmstadt Ende November 2015: „Der faire Prophet – gerechter Handel und Konsum, was können Muslime tun?“. Interessante Vorträge von Kirchenvertretern und Referenten der Weltladenszene und spannende Workshops ermöglichten einen konstruktiven Austausch zwischen TeilnehmerInnen und ReferentInnen.

Der nachhaltige Erfolg der Tagung darf sich sehen lassen: Der islamische Studentenverein Darmstadt bietet seither seinen Gästen bei gemeinsamen Veranstaltungen mit Bilalzentrum und Imanzentrum Tees aus fairem Handel an. Und das Imanzentrum wird in Kooperation mit dem Weltladen Darmstadt ab Ende März 2016 fair gehandelte Waren in den eigenen Vereinsräumen zum Verkauf anbieten.

Ideen in der Schmiede sind „Fairer Tee in der Moschee", das "Open-(F)air-iftar" - ein offenes Fastenbrechen im Ramadan - und eine bundesweite Vernetzung muslimischer Organisationen rund um das Thema „Fairtrade“.

info@fair-trade-islam.de
www.fair-trade-islam.de
www.bilalzentrum.de
www.imanzentrum.de

Postanschrift:
Bilalzentrum "Fair Trade" 
Postfach 11 01 49
64216 Darmstadt

Die erste Auflage der Broschüre: https://www.iisev.de/files/iis_fairtrade_a5quer_final_web.pdf

Ein Bericht in der Islamischen Zeitung: http://www.islamische-zeitung.de/?id=19788

Die Homepage des Projekts: http://fair-trade-islam.de